Lesezeit: 3 min

Arbeiten von Zuhause und trotzdem im Austausch mit Kollegen oder Kunden sein, ist heutzutage überhaupt kein Problem mehr. Zumindest wenn man in einem modernen Arbeitsplatz arbeitet und einem fortschrittliche Tools wie Microsoft Teams zur Verfügung stehen. Jetzt gibt es ein weiteres neues Feature für Videoanrufe bei Teams. Dort kann man seit dem letzten Update seinen Hintergrund „blurren“ (engl. to blur – verschwimmen) lassen. Unser Kollege Benedikt Bruns zeigt auf dem folgenden Bild wie der Gegenüber einen im sogenannten Portraitmodus dann sieht.

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz ist es Microsoft gelungen, das Gesicht einer Person oder auch mehrerer Personen in einem Videoanruf genau zu erkennen (selbst wenn man sich bewegt) und den Hintergrund unkenntlich zu machen. Mega easy und ein praktisches Tool, wenn man zum Beispiel vom Home Office aus an einer Videokonferenz teilnimmt und man seine Privatsphäre etwas schützen möchte, man von unterwegs aus arbeitet in einem Coffee Shop oder auch wenn der Hintergrund hektisch oder ablenkend wirken kann. Der Gegenüber hat dadurch den Vorteil sich voll und ganz auf die Person konzentrieren zu können und nicht auf das was im Hintergrund geschieht.

Wie lässt sich der Portraitmodus aktivieren?


Man klickt einfach auf die drei Punkte um das erweiterte Menü zu öffnen und wählt dann die Option “Meinen Hintergrund weichzeichnen”. Fertig.

Wäre mega praktisch für diesen Herren gewesen, der in seinem Home Office als Experte für BBC auftrat und das Gespräch „etwas“ aus dem Konzept geriet, als seine beiden Kinder hereinspazierten, gefolgt von der aufgebrachten Mutter. Seht selbst.